Helfer in der Not

Im Jahr 2012 habe ich erfolgreich die KV-Lehre abgeschlossen und durfte im Kundenservice Private Vorsorge von Pax eine Festanstellung beginnen. Wenige Monate später wurde ich angefragt, ob ich in den Wirtschaftsfächern und Buchhaltung die Lernenden in Form von Nachhilfe unterstützen möchte.

Von Anfang an bestand für mich grosses Interesse für diese spezielle Aufgabe. Ich helfe gerne, wo ich kann. Kurz darauf habe ich dieser Anfrage zugestimmt und nahm die neue Herausforderung in Angriff.

Seit dem können mich die Lernenden von Pax jederzeit kontaktieren, um zu einer Randstunde von einer Nachhilfestunde zu profitieren. Seit knapp zwei Jahren unterstütze ich die Lernenden in den Wirtschaftsfächern und Rechnungswesen.

Es gibt Monate, da ist der Bedarf höher und im nächsten ist er wieder tiefer. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es gibt Lernende, die jede Woche für eine Stunde zur «Nachhilfe» zu mir kommen, andere wiederum verabreden jeweils vor einem Test einen Termin mit mir, um offene Fragen zu klären.

Da ich relativ spontan mit den Themen bin, frage ich diese nicht immer vorher nach, sondern lasse mich überraschen. Einzig das Fach erfrage ich vorab, damit ich mich mental etwas darauf vorbereiten kann.

In den ersten fünf Minuten lasse ich mir von den Lernenden die genauen Fragen stellen. Es kommt auch öfters vor, dass jemand kommt und sagt: «Ich verstehe das ganze Thema nicht.» Dann fangen wir am Anfang des Themas an und arbeiten uns tiefer in die Materie.

Es ist nicht immer einfach, die Lernenden zu einem Thema zu motivieren, welches nicht zu ihren Stärken gehört. Ich versuche mit möglichst vielen praktischen und nachvollziehbaren Beispielen die Materie zu erklären. Oftmals bleibt sie mit alltäglichen Beispielen viel besser und auch länger im Gedächtnis.

Zudem wähle ich möglichst einfache und unkomplizierte Worte und Sätze. Natürlich kann es sein, dass nach der ersten Erklärung die oder der Lernende immer noch «Bahnhof» versteht. In diesen Fällen bleibe ich geduldig und versuche nochmals, es mit anderen Worten zu erklären, bis alles klar ist.

Es braucht viel Geduld und ein gewisses Einfühlungsvermögen, um die Lernenden in der Materie zu erreichen und diese auch verständlich rüberzubringen. Denn mit jeder Persönlichkeit muss man anders umgehen oder auch die Erklärungen anders formulieren, damit diese verstanden werden.

Die grösste Herausforderung besteht für mich darin, dass die Lernenden nach dieser Stunde alles verstanden haben, was sie wissen möchten. Und das nicht nur für die nächsten Stunden, sondern idealerweise bis zur Lehrabschlussprüfung.

Ich freue mich schon auf die nächsten Nachhilfestunden. So bleibe auch ich in der Materie drin und mein im KV angeeignetes Wissen geht dabei nicht verloren.

Habt ihr auch schon einmal Nachhilfestunden in Anspruch genommen? Oder habt ihr vielleicht Angst davor? Habt ihr eventuell schlechte Erfahrungen gemacht? Berichtet mir doch einfach davon, ich freue mich schon.

Cornelia Altermatt, Berufsbildner

 

Die anderen Beiträge der Serie findet Ihr hier:
Die Hauptstadt Bulgariens? – Sonja

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

  1. Frank Linnenbach

    Ich finde es super, dass es bei Pax diese Möglichkeit für Lernende gibt. Das ist meiner Meinung nach nicht selbstverständlich. Und ich finde es sehr gut, wenn Lernende über ihren Schatten springen und dieses Angebot in Anspruch nehmen. An dieser Stelle von mir «Motivationsgrüsse» an die Helfer und die Lernenden, weiter so. 🙂

Kommentar schreiben